Heißfolienprägung - Komplettansicht der Heißfolienprägemaschine

Heißfolienprägung – die für mich schönste Veredelungstechnik

Ja, genau das ist Heißfolienprägung für mich, eine wunderschöne Veredelung. Es gibt sie schon so lange und doch kommt sie gefühlt gerade wieder „in Mode“. Und das nicht ohne Grund! Jedes noch so einfache Papier wird durch sie zu etwas ganz Besonderem, etwas Hochwertigem, das wunderschön glänzt und schimmert. Sie besticht nicht nur durch ihre Optik sondern auch durch die Haptik, denn es wird, wie der Name schon sagt, in das Material geprägt. So ist es nicht nur eine einfache, oberflächige Folienschicht, sondern eine Prägung, die man spüren kann.   

Heißfolienprägung ist so vielseitig einsetzbar und wenn du die Augen offen hältst, wird sie dir im Alltag das ein oder andere Mal über den Weg laufen!

Sie wird häufig für Verpackungen eingesetzt, Buchbände werden damit veredelt oder, so wie hier bei goldverliebt, Papeterieprodukte. Schau dich mal in meinem Onlineshop um, hier findest du viele verschieden Produkte, die ich mit Heißfolienprägung veredelt habe!

Heute möchte ich dir mehr über diese Technik erzählen, einige offene Fragen klären und vor allem die Wertigkeit der Prägung und damit auch die der veredelten Produkte verdeutlichen.

Wie funktioniert Heißfolienprägung überhaupt und was brauchst du dafür?

Das Prinzip ist eigentlich ganz einfach erklärt: es gibt eine Art „Hitzeblock“, auf diesem wird die entsprechende Form befestigt und dann stark erhitzt. Zwischen der Form und dem zu prägenden Material, z.B. Papier, ist die Folie. Durch eine Hebelbewegung werden diese drei Komponenten dann stark zusammengepresst und die Folie ist auf dem Papier. Tadaa!

Ganz so schnell und einfach wie oben erklärt, läuft es in der Realität leider nicht ab, aber dazu später mehr. Was brauchst du also alles, um mit dem Prägen loszulegen:

1. eine Heißfolienprägemaschine

Es gibt viele unterschiedliche Arten von Maschinen, hier musst du schauen, wofür du die Maschine eigentlich nutzen möchtest bzw. was und wie du prägen möchtest. Es gibt z.B. Maschinen, wo die Buchstaben einzeln eingesetzt werden, ähnlich wie aus einem Setzkasten. Mir war es aber wichtig, dass ich auch freie, selbstdesignte Formen prägen kann. Ich gehe in diesem Beitrag also nur auf meine Maschine und die dafür benötigten Materialien ein.

2. Prägewerkzeug / eine Form mit dem zu prägenden Motiv

Diese Formen, auch Dies (englisch) oder Klischees genannt, brauchst du natürlich unbedingt. Sie bestehen meist aus Magnesium oder aus Messing, wobei die Variante aus Magnesium die kostengünstigere ist. Für jedes Motiv, dass ich prägen möchte, erstelle ich zuerst eine Vektordatei. Die Form an sich bestelle ich dann extern und lasse sie dort anfertigen. Es ist wichtig zu wissen, dass du wirklich für jedes einzelne Motiv (sei es eine Zeichnung, ein Name, eine Adresse oder oder oder) eine einzelne Form bestellen musst. 

verschiedene Magnesiumklischees

3. Folie

Es gibt die unterschiedlichsten Arten von Folien für verschiedenste Oberflächen, hier heißt es dann testen und ausprobieren. Auch die Farbauswahl ist riesig, es muss also definitiv nicht immer Gold sein!

4. zu prägendes Material, z.B. Papier

Ich präge am liebsten Papiere mit hohen Grammaturen, da kommt die Prägung richtig schön zur Geltung!

Was kostet eine Heißfolienprägemaschine und gibt es weitere Kostenpunkte?

Ganz klar, dieser Punkt ist wahnsinnig interessant. Auch hier kann ich natürlich nur von meinen eigenen Erfahrungswerten berichten. Wenn du eine Heißfolienprägemaschine haben möchtest, die wie meine freie Formen prägen kann, solltest du von einem vierstelligen Betrag ausgehen. Meine Maschine ist eine second hand Maschine und auch hierfür habe ich einen vierstelligen Betrag bezahlt. Es ist also definitiv eine Investition! Nicht zu vergessen sind weitere Kostenpunkte, wie die Magnesiumformen und die Folie, ohne die du die Maschine nicht nutzen kannst. Je nach Anzahl und Größe der Formen die du bestellst, bist du auch hier relativ schnell bei einem dreistelligen Betrag. Es bleibt also nicht bei den reinen Anschaffungskosten für die Maschine. 

Warum ist Heißfolienprägung so teuer?

Diesen Punkt genauer zu erläutern, ist mir persönlich ganz wichtig.

Viele Menschen sind, nachdem sie ein Angebot erhalten haben, immer sehr erstaunt über die Höhe des Preises. Und das ist auch vollkommen in Ordnung, denn wenn man sich vorher noch nie mit der Thematik auseinander gesetzt hat, ist das ganz normal. 

Ich möchte dir gern einmal grob dein Ablauf für eine individuelle Prägung beschreiben, um zu verdeutlichen, was alles hinter so einem Auftrag steckt:

Zuerst erstelle ich nach den Kundenwünschen ein individuelles Design, oft auch von Hand gezeichnet und im Nachhinein dann digitalisiert. Je nach Motiv/ Design braucht die Erstellung einer Vektordatei auf jeden Fall seine Zeit. Wenn dieser Schritt dann abgeschlossen ist und für den Kunden alles passt, wird die Form bestellt. 

Wenn die Form dann bei mir angekommen ist, kann es losgehen. Vorher wurden die entsprechenden Papiere natürlich gegebenenfalls noch digital bedruckt oder schon zugeschnitten. Ich schmeiße also die Maschine an und befestige die Form auf der Hitzeplatte. Hier fängt dann die Maßarbeit an: die Einstellung der Maschine. 

Heißfolienprägung - die Magnesiumform wird auf dem Hitzeblock befestigt
die Form wird auf dem Hitzeblock mit Schrauben oder Klebeband befestigt

Die Schrauben der Maschine müssen exakt eingestellt werden, dass der Druck flächenmäßig gleich ist. Gleichzeitig muss die Ausrichtung des Papiers Millimeter genau sein, sonst ist das Motiv schräg.

Heißfolienprägung - Foto vom Einstellen der Heißfolienprägemaschine
die Maschine muss exakt eingestellt werden

Was ich damit sagen möchte: die richtige Einstellung der Maschine, so dass der Druck überall gleichmäßig ankommt, die Prägung kerzengerade ist und ein schönes, gleichmäßiges Prägeergebnis entsteht ist sehr aufwendig. Es ist eine wahnsinnig detaillierte Arbeit, bei der es einiges an Fingerspitzengefühl und vor allem Geduld benötigt. So kann die richtige Einstellung der Maschine bei aufwendigen Prägungen ziemlich lange dauern. 

Wenn dann alles sitzt, kann es mit dem Prägen losgehen! Ich präge jede Karte einzeln von Hand und überprüfe jedes Prägeergebnis. Es ist keine automatisierte Arbeit. 

Heißfolienprägung - Lara von goldverliebt beim Prägen
erst prägen..
Heißfolienprägung - überprüfen, ob alles korrekt geprägt wurde
.. dann kontrollieren!

Du siehst, es stecken einige Faktoren hinter einem individuellen Prägeauftrag, zum einen die Kostenfaktoren, wie das Prägewerkzeug aber auch, und das wird leider häufig vergessen, die reine Arbeitszeit! Aus all diesen Faktoren setzt sich der Preis zusammen.

Heutzutage möchte jeder gern schöne Dinge zum kleinsten Preis haben (da nehme ich mich natürlich nicht von aus).  Aber ich finde, wir sollten die Wertigkeit eines handgemachten und individuellen Produktes nicht aus den Augen verlieren. Handgemachte Arbeit ist etwas ganz besonderes und wir alle sollten sie mehr wertzuschätzen, sei es das Brot vom Bäcker, ein maßgeschneidertes Kleid oder von Hand geprägte Einladungskarten 🙂 

Heißfolienprägung - Lara von goldverliebt mit geprägter Postkarte Blick nach oben

Ich hoffe, ich konnte dir mit diesem Beitrag die Heißfolienprägung etwas näher bringen und dir zeigen, was für ein Handwerk dahinter steckt und warum ich sie so liebe! Jetzt bin ich gespannt, magst du Heißfolienprägung genauso sehr wie ich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.